Taiwanboote

Drachenboot Tradition

Auch wenn die beiden Taiwanboote Yang Ming & Everracer heute nicht mehr im Einsatz sind, gab es beim 1.HH Drachenboot-Club e.V. Drachenboot Tradition hautnah. Die beiden Boote wurden anläßlich des auf der Binnenalter stattfindenden 1. Drachenboot-Festivals zum 800. Hafengeburtstag 1989 von der Stadt Taipeh mit 4 weiteren Taiwan-Boote per Container nach Hamburg geschickt. Zwei Boote erhielt die Bambusrunde e.V. als Geschenk, um den Drachenboot-Sport in Deutschland zu fördern und zu verbreiten. Seit 1995 waren die Boote im Besitz des 1.HHers. Der 1.HHer verpflichtete sich vertraglich, für die Pflege und den Erhalt der Boote aufzukommen. Diese Verantwortung wird auch im Logo des 1.HH. deutlich, welches auf einer Fotografie während der Regatta 1989 basiert. Über die Jahre hat der 1. HHer und seine Mitglieder viel Geld in die Renovierung und die Instandhaltung der Boote gesteckt. Im Jahr 2008 hat sich „Hamburg Wasser“ im Rahmen eines Förderprojektes an den Arbeiten beteiligt und somit für die Erhaltung dieser Boote einen wichtigen Beitrag geleistet.

Logo des 1. Hamburger Drachenboot Club
Vorlage zum Logo / Team 1989

Presse Foto / Quelle:Welt
Fun Teams Hamburger Hafengeb. 07 Der Ursprung: HH Syndicate 1993
in Taipei

HH Syn 1989

Fun Teams Hamburger
Hafengeb. 07

Boot in der Werft nach dem ersten Abschliff

Abmontierter Kopf für Instandsetzung

Transport zum Wasser

Ohne Lastenkran geht nichts
Innenraum Vorher und Nachher Blockhouse Team 1989 beim Flag Catching Die ersten Taiwanboote auf der Alster

Die Boote sind jeweils aus einem Stück handgefertigt. Daher weichen Sie anders als die heute verwendeten genormten Rennboote in Ihren Proportionen leicht voneinander ab.

Untenstehend ein paar Eckdaten der Boote:

  • Einmalig in Europa
  • Länge: ca. 12,50 m
  • handgearbeitet aus einem Stück (daher sind alle etwas unterschiedlich)
  • Holz: Pinie
  • Alter: ca. 40 Jahre
  • Gewicht: ca. 740 kg

Die Boote wurden jährlich während des Hamburger Hafencups eingesetzt. Hier fuhren die Boote vor der Kulisse des Hamburger Hafengeburtstages mit Firmen-, Fun-und Vereinsteams an mehreren Tagen gegeneinander. Weiterhin wurden die Boote beim Kirschblütenfest und hin und wieder zum Training verwendet.

2009 kamen die beiden Boote als Showboote beim „Hamburger Taiwan-Cup“ in HH-Allermöhe zum Einsatz und waren zugleich die Namensgeber dieser Regatta.
Zum Anlass des 3. Taiwan Cups hat das Hamburger Abendblatt im Jahre 2011 einen Artikel veröffentlicht, in dem über den Bootsbauer „Meister Liou“ und den Weg der Boote nach Hamburg berichtet wurde. [Artikel lesen]

Seit 2016 sind beide Boote „in Rente“ und bei einer Bootswerft eingelagert. Das Holz ist leider nur noch mit erheblichen Aufwand in Stand zu halten und die Fahrtüchtigkeit beider Boote war zuletzt nicht mehr zu gewähren.